Warum wird Bali so gehyped?

Warum wird Bali so gehyped?

Jetzt mein neues eBook \

Sharing is caring!

Warum wird Bali so gehyped? Kannst Du es mir sagen? Denn diese Frage geht mir seit meiner letzten Reise nicht aus dem Kopf. Dieser Beitrag ist schon längst überfällig. Letztes Jahr im Oktober habe ich die Orte Canggu und Ubud auf der indonesischen Insel bereist. Ursprünglich waren zwei Wochen geplant, doch nach einer Woche hatte ich schon genug. 

Eines Vorweg, wenn Du nicht gerade ein Surfer bist, Deine Hochzeitsreise in einer mega Villa oder in einem Luxushotel verbringen möchtest, solltest Du möglicherweise ein anderes Reiseziel auswählen.

In meinem Fall ging es nach der Ankunft am Flughafen schon seltsam los. Der Typ an der Passkontrolle hat mich gefragt, ob ich in Ordnung sei und wo denn meine Eltern oder mein Freund sind. Danach wollte er wissen, wo ich unterkomme und ob ich Leute hier kenne. Er wirkte fürsorglich und aufdringlich zugleich. Echt strange, dabei wollte ich doch nur meinen Einreise-Stempel. 😀

Besonders witzig finde ich Leute, die andere für ihre Reiseziele oder Dinge, die sie vor Ort unternehmen mehr oder weniger „verurteilen“. A la „Also diesen Tempel würde ich mir nicht ansehen, der ist ja sooowas von touristisch“. Da bekommt das Wort „touristisch“ einen negativen Beigeschmack. So als wäre es etwas schlimmes. Komischerweise sind auch das genau die Leute, die Bali total feiern. Dabei ist Bali der touristischste Ort, den ich innerhalb der letzten drei Jahre gesehen habe! Jetzt kommen sicher diejenigen, die sagen „aber Bali hat auch Ecken die nicht so touristisch sind, bla bla“. Und überhaupt, ist es nicht total egal wie touristisch ein Ort ist? Hauptsache ist, Du hast eine schöne Zeit vor Ort und kannst tolle Erfahrungen sammeln. Egal ob Du in Indien auf einem einsamen Berg meditierst oder vor dem Taj Mahal tausend andere Menschen photobombst. Du wirst in jedem Land als Tourist angesehen, egal wie überfüllt oder leer es ist. Schon mal darüber nachgedacht? Selbst wenn Du dort lebst und die Landessprache sprichst. Trotzdem werden Dich viele als Ausländer oder Tourist sehen.

Balinesischer Tänzerin

Warum wird Bali so gehyped?

Hast Du eine mögliche Antwort darauf? Ich würde mich freuen darüber in den Kommentaren zu lesen. Denn ich kann es Dir auch nicht sagen. Aufgrund meiner Erfahrung habe ich ein paar Gründe zusammengefasst, warum Bali nicht gehyped werden sollte:

Abzocke

Es ist mir nicht unbekannt, dass Reisende in fremden Ländern so oft wie möglich abgezogen werden. Erst recht, wenn sie alleine unterwegs sind. Doch ein Rip-Off in der Form wie auf Bali habe ich zuvor noch nicht erlebt. Ich habe mich vorab über Taxipreise informiert, um einer möglichen Preisfalle aus dem Weg zu gehen. Nach dem Verlassen des Flughafens haben sich mehrere junge Männer auf einmal auf mich „gestürzt“ und wollten dass ich unbedingt mit ihnen fahre. Ich habe alle ignoriert. Einer war besonders penetrant. Ich sagte ihm, dass er verschwinden soll, weil ich nicht mit ihm für den übertrieben teueren Preis fahren werde. Er war unsympathisch und gehörte keinem Taxiunternehmen an. Es gibt viele Schwarzarbeiter dort. Er ist mir hinterher und wollte mich bequatschen. Erst nachdem ich einen älteren Taxifahrer gefragt habe, ob er mich fährt hat der penetrante Typ losgelassen. 

Mittelklasse Unterkünfte auf Bali sind teuer und oft sehr runtergekommen. Deswegen lieber mehr Geld in die Hand nehmen und eine mindestens 4-Sterne-Unterkunft buchen. Die Coworking Spaces vor Ort (zumindest die, in die ich gehen wollte) waren aufgrund der Musik total laut. „To show off“ war eher angesagt, als zu arbeiten. Deswegen habe ich vom Hotel aus gearbeitet. 

Jetzt könntest Du annehmen, dass ich einfach nur Pech hatte und Bali eigentlich super toll ist. Angenommen es wäre so, habe ich trotzdem folgendes hinzuzufügen:

  • Du bezahlst überall für jeden kleinen Scheiß extra
  • Wenn Du Taxifahrer in Thailand schon schlimm findest, wirst du balinesische Fahrer hassen
  • Enge, dreckige Straße – Du brauchst total lange, um von A nach B zu kommen
  • Alles übertrieben teuer, dabei war ich nichtmal im Touristenzentrum Kuta
  • Als allein reisende Frau fragt Dich jeder wo Dein Freund ist und wohin Du gerade gehst (ist ja ok, doch die dauerhafte Penetranz nervt)
  • Die Strände haben mich nicht umgehauen (vielleicht bin ich zu verwöhnt was das angeht, wäre ich ein Surfer wäre das sicher etwas anderes, denn die Wellen waren mir egal)
  • Überall laute, nervige, rücksichtslose Australier

Eine weitere miese Aktion: Ich war mit Bekannten unterwegs, die ich Bangkok kennen gelernt habe. Nach einer Stunde Autofahrt ging es mir total schlecht. Ich wollte zurück ins Hotel und die anderen die geplante Tour weitermachen lassen. Leider stand ich mitten im Nirgendwo auf einer Kaffee Plantage. Weit und breit kein Taxi in Sicht. Die Balinesen vor Ort haben sich bemüht mir ein Taxi zu suchen, was ich wirklich lieb fand. Als der Taxifahrer nach einer halben Stunde ankam sagte er, dass die Fahrt ca. 40 € (umgerechnet für eine Stunde Fahrt) kostet. (Meine Fahrt vom Flughafen zum Hotel dauerte fast zwei Stunden und hat unter 20 € gekostet). Nachdem er meinen Blick gesehen hatte, fragte er ob ich bereit bin so viel zu zahlen. Hatte ich eine andere Wahl!? Mir ging es kotzübel. Daraufhin meinte er, okay machen wir 30,00 €. Sie haben meine Situation schamlos ausgenutzt. Bis zu einem gewissen Punkt sehe ich es ein mehr als Einheimische zu bezahlen, aber nicht wenn sie sehen, dass es mir gesundheitlich schlecht geht.

Shit happens

Es gab auch schöne Momente auf Bali, aber wenige. Ein privater Fahrer hat mich herumgeführt und die Hotspots der Insel gezeigt. Das war ganz schön. Er war freundlich, hat innerhalb kürzester Zeit sein ganzes Privatleben offenbart und mir seinen verstorbenen Sohn auf einem Foto gezeigt. Nach all dem was vorab passiert ist war ich nicht mehr sicher, ob die Story über den Tod stimmte. Vielleicht hat er auf eine Art Mitleidsbonus in Form von einem höheren Trinkgeld gehofft? Ich weiß es nicht. Falls ja, ist die Rechnung aufgegangen. Es klingt verrückt, aber das beste Essen hatte ich am Ende meines Aufenthalts, in einem Flughafen Restaurant. 😀 Dabei habe ich doch zuvor auf Instagram so viele tolle Restaurants und lecker aussehende Gerichte gesehen.

Dieser Beitrag kommt wie ein First-World-Problem rüber? Ist es auch. Letztendlich war ich froh die Erfahrung gemacht zu haben, auch wenn sie es auf den ersten Blick nicht unbedingt wert war. Wenigstens kann ich Bali von meiner „Liste“ abhaken. Egal wie schlecht eine Reise verläuft, ich versuche immer etwas positives darin zu sehen. Deswegen werde ich demnächst in einem kleinen Post über die schönen Momente auf Bali berichten. Ich schätze, dass die Gili Inseln und Lombok schöner als Bali sind. Deswegen werde ich Balis Umgebung irgendwann sicher nochmal eine Chance geben. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille. Doch auf Bali selbst werdet ihr mich so schnell nicht wieder sehen.

Warum wird Bali so gehyped? Weißt du es vielleicht? Warst Du schon dort – wie hat es Dir gefallen? Würde mich super interessieren.

Folge mir auf Instagram <3
Hat dir dieser Beitrag auf meinem Reise Blog gefallen? Dann teile ihn gerne mit deinen Freunden auf Facebook. Über meinen kostenlosen Newsletter erhältst du regelmäßig Updates über solo abroad.

Sharing is caring!

Jetzt mein neues eBook \

24 Kommentare

  • Maria says:

    Dann versuch’s ich nochmal mit dem Kommentar 😉
    Ja, das Problem mit dem ewig jammernden Touristen, die sich über „touristische“ Ecken beschweren, kenne ich gut und verstehe es genausowenig 😉 Tourist ist Tourist…
    Bali klingt als ob du wirklich keine so schöne Erfahrungen gemacht hast. Bali stand auch auf meiner Liste. Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher…
    Liebe Grüße
    Maria

    • Sarah says:

      Juhu.. hat geklappt! 😀

      Danke für Dein Feedback, Maria.
      In der nächsten Woche erscheint ein Foto Beitrag, über die (wenigen) schönen Momente auf Bali.
      Glaube Bali kann man nur „hassen“ oder lieben. Aber hey die Chancen stehen immerhin 50/50. 🙂

      Liebe Grüße,

      Sarah

  • Tom says:

    Hi,
    warum bist Du überhaupt nach Bali geflogen?

    Für mich klingt Dein Bericht eher danach dass Du beim Reisen recht verwöhnt bist und darum auf Bali so empfindlich reagiert hast.

    Schönstes Beispiel: Mittelklasse/3* Hotel. Es sollte einem doch wohl klar sein, dass man in solch Ländern wie Indonesien sich mindestens ein 4* oder besser noch ein 5* Hotel nimmt.

    Und zu den Taxipreisen; wo ist das Abzocke?!? Das Angebot und die Nachfrage bestimmt nun einmal den Preis. Ist so.

    http://www.tom-bloggt-seinen-alltag.de

    • Sarah Kriebs says:

      Hallo Tom,

      weil ich nur positives gehört habe und mir immer eine eigene Meinung bilde. 😉 Nö, das Taxi-Meter bestimmt den Preis. Oder man verhandelt. Auf Bali hieß es friss oder stirb. Da hat kein einziger verhandelt. Ich reise doch in ein Land, da ich hoffe, dass es mir dort gefällt, gerade damit ich mich verwöhnen lassen kann. Verwöhnen ist das, was einem gut tut. Und was das ist, ist doch jedem selber überlassen. Also kann es entweder eine lange Wanderung in der Natur, eine Massage oder ein leckeres Essen sein. Habe früher Couchsurfing gemacht und mit mehreren Leuten ein Zimmer geteilt, ist doch klar, dass mit dem Alter und der Erfahrung auch der Anspruch steigt. Da ich auch von unterwegs arbeite, muss die Unterkunft auch eine entsprechende Atmosphäre haben.

  • Natascha says:

    Wow, jetzt bin ich auch verunsichert. Ich plane eigentlich, nächsten Winter 3 Wochen nach Bali zu reisen. Es wäre meine 1. große Reise alleine und meine 1. Fernreise überhaupt.
    Ich zähle jetzt einfach mal die Gründe auf, warum ich gerne nach Bali reisen möchte:
    1. Im europäischen Winter ist es auf Bali warm (auch wenn Regenzeit ist).
    2. Bali gilt im Allgemeinen als sicheres Ziel für alleinreisende Frauen.
    3. Auf Bali gibt es sehr viele vegane Restaurants.
    4. Ich interessiere mich für die hinduistische Kultur.
    5. Ich möchte auf der Reise Yogastunden nehmen.
    6. Bali ist ein relativ günstiges Reiseziel.
    7. Bali soll relativ einfach zu bereisen sein, gerade weil es so touristisch ist. Das ist meiner Meinung nach ein Vorteil, wenn man das 1. Mal alleine unterwegs ist.

    Ich denke ich werde trotzdem fahren und mir ein eigenes Bild machen. Oder hast du Alternativvorschläge?

    LG
    Natascha
    http://Reise-vegan.de

    • Sarah Kriebs says:

      Hallo Natascha,

      deine Interessen und die aufgelisteten Gründe spiegeln Bali auf jeden Fall wider.
      Als großer Thailand Fan musste ich sofort an Chiang Mai (im Norden) denken. Auch super sicher für allein reisende Frauen. Dort habe ich letzten November eine regelrechte „Fress-Tour“ veranstaltet 😀 Jeden Tag habe ich mir, bevor ich das Hotel verlassen habe, ein Restaurant online ausgesucht, welches ich dann mittags besucht habe. Dort gibt es viele vegane Restaurants. Thailand ist vom Buddhismus geprägt und es gibt sehr viele Tempelanlagen in Chiang Mai und in der Umgebung, wie z. B. Chiang Rai. Im Norden von Thailand gibt es aber keinen Strand oder Meer. Da müsste man ca. 1 h in den Süden fliegen. Ich habe es selber noch nicht ausprobiert, aber habe von mehreren Yoga und Meditations Retreats auf Chiang Rai schon gehört und vor Ort in der Nähe von Wat Umong gesehen. Im Vergleich zu Bali gibt es hier Songthaew Busse, mit denen du einfach von A nach B kommst. Diese fahren alle paar Minuten an dir vorbei. Alternativ Tuk Tuk, aber teurer. Auf Bali musst fährst du entweder selber mit dem Roller (was nicht mein Ding ist) oder bestellst dir immer ein Taxi.

      Liebe Grüße,

      Sarah

  • Charlotte says:

    Schöner, ehrlicher Bericht! Vielen Dank dafür 🙂 Ich war noch nie auf Bali, stimme dir aber zu, dass es wirklich sehr gehypt ist. Es ist wirklich seltsam, dass touristisch für viele synonym mit schlecht ist – und ich ertappe mich auch manchmal bei dem Gedanken (vor allem in meiner Heimatstadt Berlin, wo ich Restaurants meide, die „zu touristisch sind“). Ich glaube viele finden touristische Ecken als nicht sehenswert, weil sie für sie Authenzität verlieren.

    Viele Grüße

    Charlotte von http://www.einmalwunderland.de

    • Sarah Kriebs says:

      Hey Charlotte,

      danke für Deine Rückmeldung.
      Überlaufene Restaurants, bei denen man erstmal warten muss bevor man einen Tisch bekommt mag ich in der Regel auch nicht. Auf Reisen mache ich es aber immer so: wenn ich nicht weiß wo ich essen soll, schaue ich vor Ort welches Restaurant gut besucht ist. Denn dann kann man so gut wie keinen Fehler machen. Wenn auch Einheimische bzw. viele Urlauber es besuchen, „muss“ es einfach dort schmecken. 🙂

      Liebe Grüße,

      Sarah

  • Christina says:

    Ich war auf Bali letztes Jahr und habe es ganz anders erlebt. Nirgendwo so viele nette und hilfsbereite Menschen kennen gelernt. Wir wurden spontan zu einer Balinesin nach Hause eingeladen und durften mit auf ein Tempelfestes ihres Dorfs. Sie hat uns in die passende Tempelkleidung gekleidet (wir haben nichts für die Sarongs oder so bezahlt!), damit wir die Sarongs richtig anhaben. Dieses Tempelfest war unwahrscheinlich schön. Wir durften alles betreten, genauer anschauen und sie hat uns viele Fragen dazu beantwortet. Andere haben uns Opfergaben geschenkt und uns gezeigt wie wir uns während der Zeremonien zu verhalten haben bzw. von ihren Räucherstäbchen und Blumen abgegeben. Wir haben die typische Gastfreundschaft erlebt: es gab einheimisches Essen und Trinken. Für uns war das ein unheimliches Glück mit dem wir niemals gerechnet hätten. Dieser Abend wird mir ewig in Erinnerung bleiben.
    Ich hab mich sehr sicher gefühlt. Keine Angst um meine Kamera oder mein Geld. Ich fand es einfach sehr entspannt. Und was mir sehr schnell viele Türen geöffnet hat: balinesische Worte verwenden (balinesisch ist nicht indonesisch!). Selbst der Passkontrolleur hat geschmunzelt als ich mich auf dem Rückflug mit einem „suksuma“ verabschiedet habe. Im Hotel hatte es ganz schnell die Runde gemacht, dass ich balinesisch spreche (äh nur ein paar Worte aber hey!).
    Für meinen Teil habe ich Bali als wahnsinnig entspannt erlebt. Wir waren nicht viel auf der Insel unterwegs, aber das was wir gesehen haben, war sehr relaxt. Und soo viele Touristen habe ich ehrlich gesagt auch nicht gesehen z.B. in Tabanan oder Sange (auch ein Monkey Forest, in dem wir komplett alleine unterwegs waren). Klar anders in Ubud oder anderen Touristenzentren. Hat mich aber nicht so wirklich gestört ;).
    Wir werden Bali definitiv wieder besuchen, einfach weil es so schön war.

    • Sarah Kriebs says:

      Hallo Christina,

      danke fürs Teilen dieser schönen Geschichte! Schön, dass du so eine tolle Erfahrung gemacht hast. Wo genau warst Du denn dort? Sowas hätte ich mir auch gewünscht. Ich muss gestehen, dass ich auf Bali auch Frauen sympathischer und hilfsbereiter als Männer empfunden habe.

      Liebe Grüße,

      Sarah

      • Christina says:

        Hi Sarah!
        Wir waren zwei Wochen in Ubud unterwegs. Also wirklich zentral. Die meisten Leute machen eher nur Zwischenstopp von ein paar Tagen dort und fahren dann weiter an die Strände. Hat uns aber auch die Zeit gegeben um wirklich dort anzukommen. Wir waren also richtige Exoten ;). Im Hotel haben wir dann die Balinesin kennen gelernt. Ihr Mann hat uns dann auch noch eine Raftingtour günstiger vermittelt. An der hat er natürlich mit verdient, hat uns aber in der Summe trotz allem die Hälfte des ursprünglichen Preises gekostet und war somit zu verschmerzen (mal davon abgesehen bekamen wir dazu noch eine private Tour…). War also für beide Parteien eine Win-Win-Situation. Wir hätten allerdings problemlos ablehnen können. Wenn Interesse besteht, kann ich dir ja mal ihre Kontaktdaten geben ;).
        Mir erging es übrigens auch so: mit den Frauen kommt man einfacher und schneller in Kontakt.
        Ah, da bekommt man richtig Fernweh!
        Liebe Grüße
        Christina

        • Sarah Kriebs says:

          In Ubud war ich auch ^^ Falls eine nächste Indonesien Reise ansteht (möchte auf jeden Fall Yogyakarta und andere Inseln ansehen), komme ich gerne auf dein Angebot zurück. Vielen Dank. 🙂

          Liebe Grüße,

          Sarah

  • Thomas says:

    Hallo Sarah,
    irgendwie sprichst Du mir aus der Seele! Ich habe diesen Bali-Hype auch nie so ganz verstehen können. Man kann es sicher gut auf Bali aushalten, aber warum es jeden ausgerechnet dorthin zieht, erschließt sich mir auch nicht unbedingt. Es gibt in Indonesien ganz gewiss tausende andere Orte, die viel ursprünglicher und lohnenswerter sind. Leider war ich bisher erst ein Mal in Indonesien (http://www.breitengrad66.de/2013/06/08/ruckblick-indonesien-sulawesi-und-bali/) und habe noch nicht ganz so viel gesehen. Von dem, was ich gesehen habe, kann ich aber Sulawesi sehr empfehlen. Touristen gibt es dort fast keine und ich habe selten so offenherzige Menschen irgendwo anders erlebt wie dort. Wenn ich die Wahl zwischen Bali, ganz speziell dem komischen Ort Ubud, und jedem anderen Platz in Indonesien hätte – meine Entscheidung würde sofort feststehen.
    Schöne Grüße
    Thomas

    • Sarah Kriebs says:

      Hallo Thomas,

      vielen Dank, das freut mich sehr zu hören.
      Du bist heute schon der zweite, der Sulawesi so positiv beschreibt. Wäre ich wohl besser dorthin gereist. 😉

      Liebe Grüße,

      Sarah

  • Sabine von Ferngeweht says:

    Dass man auf Bali an jeder Ecke gefragt wird, woher man kommt, wohin man will und warum man allein ist, liegt in der Natur der Indonesier: Sie brauchen Deine „Koordinaten im Leben“, sonst können sie Dich nicht einordnen und sind verunsichert. Und da Familie das Höchste ist, sind sie besorgt um Dich, weil Du allein unterwegs bist. Ich fand Bali auch touristisch, aber habe in den Indonesiern die liebenswertesten Menschen der Welt getroffen: Vier Wochen Dauergrinsen hatte sich bei mir eingestellt 😉

  • Sarah Kriebs says:

    Darüber habe ich zuvor auch einiges gelesen. Dass man öfters angequatscht wird stimmt. Dagegen habe ich grundsätzlich auch nichts, finds immer interessant sich mit Locals auszutauschen.
    Aber für mich macht es ein Unterschied wenn: ein Taxifahrer/Verkäufer, etc. einfach Smalltalk halten möchte oder mich Männer auf offener Straße extra anhalten um ihre Fragen zu stellen.
    Schön, dass dein Aufenthalt entspannter war :). Alles was du erzählst, habe ich davor mehrfach gelesen und gehört. Deswegen war ich umso überraschter, wie anders es in der Realität war.

    Liebe Grüße,

    Sarah

  • Tabitha says:

    Hey Sarah, das was Du von Bali schreibst, ging mir mit Barcelona so.
    Alle sagen wie großartig es ist und irgendwie springt bei Dir der Funke gar nicht über.
    Ich war zweimal auf Bali. Einmal im Süden; das war ok. Im Norden war es großartig: Kaum Tourismus und unendlich liebenswerte Menschen. Wir sind sogar auf einer Hochzeit gewesen http://www.findsomebeautifulplaces.com/2014/04/08/mitten-im-leben-auf-einer-balinesischen-hochzeit/
    Auf noch viele Ziele, bei denen der Funke überspringt…
    Liebe Grüße,
    Tabitha

  • Constantin says:

    Hallo Sarah,

    also was die Taxipreise angeht, finde ich Bali sehr transparent und günstig. Am Flughafen gibt es einen Counter, wo man die Taxis vor Fahrtantritt bezahlt (Festpreise!)…und ansonsten habe ich immer auf das Taxameter bestanden – kein Fahrer hat das abgelehnt. Und i.d.R. habe ich deurlich weniger bezahlt als hier für eine S-Bahnkarte (bei vergleichbarer Entfernung). Und was auch schon genannt worden ist – außer Bali habe ich (von Singapur abgesehen) keinen sichereren Ort erlebt.

    • Sarah Kriebs says:

      Hey Constantin,

      die Erfahrung kann ich leider nicht mit dir teilen.
      Von allen südostasiatischen Ländern habe ich Bali am wenigsten transparent empfunden.
      Hatte vorher online die Preise bei mehreren Quellen gecheckt. Als ich dort ankam sah die Realität anders aus. Mindestens das dreifache wurde immer draufgeschlagen.

      Schön, dass Taximeter bei dir wenigstens geklappt hat. 🙂 Bei mir war das leider nicht so.. und handeln war Fehlanzeige. Vielleicht liegt das daran, weil ich als Frau alleine unterwegs war? Ich weiß es nicht.
      Dass man trotzdem weniger bezahlt als im europäischen Raum ist klar. Trotzdem herrscht dort gemeine Abzocke. Unsicher habe ich mich auf Bali nicht gefühlt. Unwohl schon.

      Liebe Grüße,

      Sarah

  • miosb says:

    Hey,

    Warum Bali so gehyped wird ist mir auch ein Rätsel. An JEDER Ecke wird man angesprochen, weil sie etwas verkaufen wollen. Beim Rollerfahren schreien sie dir nach ob man Benzin braucht. Die Strände sind teilweise voller Müll. Für mich als nicht Surfer auch eher ungeeignet.
    Ich habe hier schon die halbe Insel erkundet und bei keinem Ort ist der Funke übergesprungen.
    Hoffe auf den Gilis sammel ich bessere Erfahrungen.

    • Sarah Kriebs says:

      Hey,

      da hast du leider recht. Ich hoffe auch, dass die Gili Inseln, Lombok, etc. toller sind. Denen würde ich auf jeden Fall eine Chance geben.

      Liebe Grüße,

      Sarah

  • Marie says:

    Hallo,
    der Beitrag ist zwar schon im Mai gewesen, aber da ich gerade aus Bali zurück bin , dachte ich, dass ich mich auch mal dazu äußern muss!

    Mir geht es genau wie Sarah, bzw. uns! Wir waren 2-1/2 Wochen unterwegs. Erst in Kuta, dann Nusa Lembongan, Gili Air und danach in Ubud.

    Kuta ist eben der Ballermann für die Australier – viiiiiiieeel Party . Zum schwimmen war das Meer eher weniger geeignet da die Wellen schon stark waren.

    Nusa Lembongan ist um einiges weniger touristisch daher noch ruhiger. Es war ganz nett da, die Einheimischen schienen mir dort auch sympathischer. Schwimmen an den Stränden ist dort allerdings auch nicht wirklich möglich, wegen der extremen Wellen. Dies wurde uns auch von den Einheimischen nahe gelegt, dies nicht zu tun.

    Die Gili-Inseln, von vielen so umschwärmt >> wir haben uns für Gili Air entschieden. Vorab: wir sind keine Taucher, keine Surfer und Schnorcheln ist auch nicht so unbedingt das Ding für uns beide. Schnorchel hatten wir allerdings trotzdem mitgenommen, kann man dort aber alles leihen muss man sich aber überlegen ob man das möchte!

    Naja Gili-Air: Ich habe dort den Traumstrand vermisst, von dem jeder so geschwärmt hat, der Strand ist voller abgestorbener Korallen, somit gibt es keine schöne Liegeflächen. Die „Hotelanlagen“ bieten aber meist Bambusliegeflächen an, damit man am Strand chillen kann.

    Die Insel kann man zu Fuß wunderbar umlaufen, Fahrräder haben wir nicht gemietet. Auf der Insel kann man Magic-Mushrooms und überall Gras kaufen. Das bekamen sogar wir, als Nichtraucher und Nicht-Magic-Mushroom-Esser mit. Vielleicht ist die Cannabisverfügbarkeit unter Anderem das was die Leute dort hin zieht, ich weis es nicht. Für uns war das auch uninteressant, also bleibt diese Frage auch erst mal ein Rätsel.

    Ubud hat uns auch eher weniger gefallen, alles wirkt sehr überlaufen und die Leute dort waren extrem auf unser Geld aus. Das Gefühl hatten wir teilweise aber auch an den anderen Orten. Gut, für ein touristisches und so armes Land ist dies auch wenig verwunderlich. Ich muss dazu sagen, dass ich kein Problem habe gewissen „Ramsch“ im Urlaub zu kaufen und dafür ein überteuertes Entgelt zahlen muss. Aber gerade in Ubud wurden wir so oft angelogen, dass die Waren von „der Freundin“ gemacht oder aus „echtem Cashmir / Seide“ hergestellt wurden. Diese Dreistigkeit ging uns nach und nach etwas gegen den Strich

    Wenn die Leute aus Ubud dann auf den ersten Blick Interesse für ein nettes Gespräch zeigten und wir uns ein interessantes und informatives Gespräch mit Insiderinfos erhofften, endete dieses fast immer mit dem Angebot von einer dieser Standardtouren in und um Ubud. Ähnlich verhält sich die Sache in den kleinen Lädchen. Sagst du dann „Nein, danke“ werden die Leute teilweise pampig oder sogar sauer, weil du nichts kaufst.

    Die Unterkünfte sind wirklich oftmals sehr runtergekommen und wenn man was ordentliches haben möchte dann sollte man mind, auf 4* zurück greifen, dies entspricht aber dann noch lange nicht unserem Standard, dass sollte jedem reisenden klar sein! Auf die booking.com Bewertung kann man immer nur ein Teil geben, es ist gut zu erfahren ob eine Unterkunft evtl komplett katastrophal ist oder nicht.

    Generell empfehle ich wirklich jedem , ein Moskitonetz einzupacken, da es öfter mal Unterkünfte gibt die keine haben, dazu noch ne lange Wäscheleine und ein Panzertape. Außerdem empfiehlt es sich einen Hüttenschlafsack mit zu nehmen und mal noch zur Not ein Handtuch …. Naja und wenn man schon so gut ausgerüstet ist, dann kann man gleich noch das Reiseburti mitnehmen… 😉

    Ich würde nicht mehr nach Bali reisen ich verstehe den Hype überhaupt nicht, das Land ist absolut dreckig, vermüllt und teilweise stinkt es wirklich ganz fürchterlich , ohne die Räucherstäbchen überall könnte man es an manchen Ecken nicht aushalten.

    Liebe Grüße

    Marie

    • Sarah Kriebs says:

      Liebe Marie,

      vielen Dank für dein ausführliches Feedback! Es tut mir Leid, dass dir Bali auch nicht gefallen hat. Ich hatte bei der ersten Unterkunft in Ubud auch viel Pech und habe mir danach woanders etwas gesucht. Die Betreiber wollten mir das Geld natürlich nicht zurückgeben, aber das war mir in dem Moment egal. Zum Glück hatte Agoda mir aus Kulanz das Geld zurücküberwiesen, nachdem ich eine ausführliche E-Mail geschrieben habe und angefragt habe.

      Was mich auch „aufregt“ ist, dass sich die Balinesen keine Gedanken um die Reisenden (uns) machen. Ihnen kommt nicht in den Sinn, dass wir z. B. lange für so eine Reise gespart haben und womöglich auch auf unser Geld achten und haushalten müssen. Das soll nicht falsch rüberkommen. Mir ist bewusst, dass Europäer sich eine Reise nach Asien leisten können – umgekehrt aber nicht. Dennoch wäre etwas Feingefühl und Mitdenken wünschenswert. Ich finde es total ok mehr Geld (als Europäer) zu auszugeben, aber ausnutzen ohne Ende und nur seinen eigenen Vorteil zu sehen geht allerdings nicht.

      In Chiang Mai wollte eine Frau von mir umgerechnet über 40 Euro für drei Ketten haben, die einen Wert von vielleicht 3 – 5 Euro hatten. Da habe ich nur gelacht und gesagt dass es viel zu viel ist und bin gegangen. Dann hat sie mich zurückgerufen, ich habe ihr immer noch viel zu viel Geld gegeben, aber weit unter 30 Euro dagelassen.

      Auf meinem Blog würde ich nur Unterkünfte empfehlen, bei denen ich vor Ort war und die mir wirklich gut gefallen haben. Gerade deswegen finde ich Blogs (natürlich nicht alle, nur die ehrlichen) sehr hilfreich, weil man dort einen tieferen Einblick zur Unterkunft erhält. „Schlechte Unterkünfte“ (schlecht ist leider oft relativ) würde ich niemals weiter empfehlen. Genauso handhabe ich das auch mit den Reisezielen.

      Schade, dass euch auch die Gili Inseln nicht gefallen haben. Ich war persönlich nicht dort, aber hatte die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Dachte die umliegenden Inseln um Bali wären traumhaft. Aber ich glaube the spirit of Bali is gone…

      Es gibt so viele tolle Orte auf der Welt, vor allem in Südostasien. Dennoch steht Indonesien in nächster Zeit nicht mehr auf meiner Liste. Hoffentlich wird deine nächste Reise schöner <3

      Liebe Grüße,

      Sarah

  • Sinep Forte says:

    Bali ist übrigens der Ballermann Australier und Neuseeländer. Deswegen sind die auch alle dort. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow my adventures abroad