Ich auf der Brooklyn Bridge in New York

Die 3 Säulen der Arbeit – Lebe zufrieden in deinem Beruf

Jetzt mein neues eBook \

Sharing is caring!

Meiner Meinung nach gibt es drei wichtige Indikatoren, die eine zufriedenstellende Arbeit ausmachen. Die meisten Menschen hören bei der ersten Säule bereits auf. Manche schaffen es, die zweite Säule mit einzubeziehen und die wenigsten hinterfragen die dritte Säule. Wovon ich genau spreche möchte ich dir in diesem Beitrag näher bringen. 

Ich habe mich gefragt, was die Menschen antreibt ihren Job auszuüben. Was sollte mich antreiben, meinen Job auszuüben? Dabei legt jeder unterschiedliche Kriterien fest, die ihm im Arbeitsleben als wichtig erscheinen. Die einen wollen finanziell unabhängig sein, Geld verdienen und Karriere machen. Bei anderen steht Karriere an zweiter Stelle, weil ihnen der Spaß im Arbeitsalltag wichtiger ist. Andere wiederum sehen Arbeit als reines Mittel zum Zweck oder legen ausschließlich Wert auf den Sinn dahinter.

Warum arbeitest du? Welcher Zweck steckt hinter deiner Arbeit? Arbeitest du bloß, um zu überleben und zu konsumieren?

Die 3 Säulen der Arbeit

Säule 1 – Einkommen

In erster Linie arbeiten wir, damit wir Geld verdienen und unseren Lebensunterhalt finanzieren. Im besten Fall verdienst du mehr Geld als du ausgibst und kannst somit dein „überleben“ sichern. Ich habe bis heute nicht verstanden, warum Menschen einen Job ausschließlich nach dem Gehalt aussuchen. Sollte deine Arbeit bloß aus Säule 1 bestehen, möchte ich dem nicht mehr viel hinzufügen.

Säule 2 – Spaß

Ein Job sollte nicht nur Einkommen generieren, sondern auch Spaß machen. Wie vielen Menschen ich täglich begegne, ob in Supermärkten, Arztpraxen, im öffentlicher Verkehr oder in sonstigen Dienstleistungseinrichtungen. Ich schaue mir ihre Gesichter an und kann ihre Ausdrücke oft zu gut deuten. Ohne dabei viel hinein zu interpretieren. Vielleicht liegt es daran, weil ich vor einigen Jahren selbst in eines dieser Gesichter täglich blickte. Nämlich in mein eigenes, während einer Ausbildung. Ein geregeltes Einkommen ist die eine Sache. Die andere (und viel wichtigere) Sache ist, dass dir dein Beruf auch Spaß macht.

Säule 3 – Sinn

Hierbei spreche ich vom persönlichen Sinn und dem Sinn für die Allgemeinheit bzw. Gesellschaft. Diese beiden Sinnfragen können sich unterscheiden. Beispiel: Der Beruf eines Arztes ist in jeder Hinsicht ein sinnvoller Beruf. Er hilft den Menschen und versucht sie von Leid und Krankheit zu befreien. Doch gibt es Ärzte, die keinen persönlichen Sinn für sich in ihrer Arbeit sehen? Ich kann mir das sehr gut vorstellen, dass manche Ärzte auch andere Leidenschaften haben, die in ihrer Freizeit zu kurz kommen. Leidenschaften, die ihnen persönlich noch mehr Sinn geben, als Menschen zu helfen. Wer oder was als sinnvoll betrachtet wird, sollte selbstverständlich jeder mit einem gesunden Menschenverstand für sich selber definieren. Ohne dabei andere zu verurteilen. Was für mich sinnvoll ist, muss für dich nicht automatisch auch sinnvoll sein. So lange dabei niemandem geschadet wird ist alles gut.

Kombinationen unter den einzelnen Säulen

  • Spaß + Sinn: Du gehst einer sinnvollen Arbeit nach, die Freude bereitet, verdienst aber wenig
  • Einkommen + Spaß: Deine Arbeit macht dir Spaß, dein Einkommen stimmt, aber du siehst keinen tiefergehenden Sinn hinter deiner Tätigkeit
  • Sinn + Einkommen: Deine Arbeit ergibt einen Sinn für dich persönlich oder für die Allgemeinheit, du verdienst ausreichend, doch es macht dir keinen Spaß

Wie ich es geschafft habe, alle Säulen zu verbinden:

Der einzige Weg, alle drei Säulen zu vereinbaren, war für mich der Weg in die Selbstständigkeit. Sogar ziemlich früh. Ich bin sehr dankbar darüber, dass ich bisher keinen sogenannten „Bullshit-Job“ in Festanstellung ausüben musste und versuche meine gewonnene Freiheit bzw. freie Zeiteinteilung jeden Tag zu zelebrieren. Trotzdem möchte ich hinzufügen, dass nicht alle Säulen jederzeit gleichmäßig ausgeprägt sind. Es gibt Aufgaben, die super viel Spaß machen, aber dafür etwas weniger Geld einbringen und es gibt Aufgaben, die weniger erfüllend sind. Stichwort: Bürokratie. Im Großen und Ganzen hält es sich die Waage und das ist was zählt.

Warum meine Selbstständigkeit alle Säulen verbindet:

Einkommen: Ich verdiene Geld aus meiner selbstständigen Tätigkeit und kann die Preise selber festlegen und entscheiden, wann, für wie viel, mit wem ich zusammenarbeiten möchte.
Spaß: Mir macht es Spaß kreativ zu sein, Beiträge zu schreiben, Fotos zu machen und Videos zu schneiden.
Sinn: Ich kann mich selbst verwirklichen, meine Ziele umsetzen, jederzeit Pausen einlegen, habe viel Zeit zum Lesen, unter anderem über Persönlichkeitsentwicklung – und kann dieses Wissen/Erfahrung in meine Arbeit einfließen lassen. Ich sammle Erfahrungen durch Learning-by-Doing und teile meine Learnings und Fails auf diesem Blog mit dir. In der Hoffnung dir weiterhelfen zu können und dich zu motivieren, deine Leidenschaften zu leben und in einem Beruf zu verwirklichen. Dadurch entsteht nicht nur einen Sinn für mich persönlich, sondern auch einen Sinn für dich. Hoffe ich.

Kannst du alle Säulen mit deinem Job vereinbaren? Welche Säulen sind dir am Wichtigsten oder fehlen dir?

Hat dir dieser Beitrag über die 3 Säulen der Arbeit auf meinem Blog gefallen? Dann teile ihn gerne mit deinen Freunden auf Facebook. Folge mir auch auf Instagram <3

Sharing is caring!

Jetzt mein neues eBook \

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow my adventures abroad